Die Zeit der Lübecker

Lübeck hatte Frederik L zum dänischen Königsthron verholfen, und dafür musste er bezahlen, indem er die Insel, zum großen Kummer der Bornholmer, 1525 für 50 Jahre der Stadt Lübeck zur Nutzung überließ.
Freilich bewahrte sich der König die Oberhoheit und die geistliche Jurisdiktion, doch der lübische Rat, mit einem Vogt als Lehnsmann auf Hammershus, hatte das Recht auf Steuern und jene Pflichtleistungen, die außerhalb des geistlichen Bereichs lagen.
Dafür sollten die Lübecker die Insel gegen Dänemarks Feinde verteidigen solange sie es nicht gerade selber waren.

Als erstes vertrieben sie rücksichtslos die Kaufleute der anderen Hansestädte aus ihrem Jagdrevier




 Brændesgårdshaven  Frydenlund  BODERNE FERIE  Almindingen
Bornholmsk Ordbog giver adgang til bornholmske glossarer
10.08.2022 - Spruch des Tages: Die Ehe ist das teuerste Verfahren, seine Wäsche umsonst gewaschen zu bekommen.


li nu 127 besøger online.